Pisa © Roland Salz 2000 - 2015
Roland Salz                                                                      
                                                                      Meditationen über Architektur

I. Plaça Llotja

 

I.1. Cafè La Llojta

 

Im Carrer de la Llotja de Mar, dort, wo diese – würde sie nicht unmittel-bar hinter der imposanten, ursprünglich direkt am Meer gelegenen mittelalterlichen Handelsbörse der Stadt entlangführen – an sich eher unscheinbare Gasse der Vila de Baix, der Unterstadt der Altstadt von Palma de Mallorca, auf die Plaça Llotja mündet, liegt, auf der Ecke zum von oben herabkommenden Carrer de Sant Joan und in der Mor-gensonne eines noch nicht heißen Oktobertags, das Cafè La Llotja. Zwei Eingänge öffnen sich von dieser Straßenseite in das Innere der Café-Bar, ein breiterer, nahe der Straßenecke gelegen, sowie ein etwas schmalerer am anderen Ende des Hauses. Beide Eingänge sind un-mittelbar in der Gebäudeflucht mit schweren, fensterlosen und dunklen Eichenholztoren versehen, die im Fall, daß sie geschlossen sind, den in mediterranen Altstädten an Sonntagen so typischen abweisenden Ein-druck machen, aber dafür das Lokal wehrhaft zu schützen vermögen. Erst wenn diese Tore in die tiefen Türnischen eingeklappt oder darin zusammengefaltet sind, so wie jetzt, öffnet sich dem Betrachter die dahinterliegende zweite Front von diesmal einladenden, ebenfalls dunk-len, aber kunstvoll gearbeiteten Eichenholztüren mit Glaseinlagen. Jetzt wird im vorderen, breiten Eingang, der den Gästen vorbehalten ist, eine vierflügelige Drehtür mit großen, diagonal gestellten Messingbeschlä-gen sichtbar, neben einem weiteren, feststehenden Fensterteil, durch den der interessierte Passant, der sich noch nicht ganz zur Einkehr entschlossen hat, einen Blick in das Innere des Etablissements werfen kann. Der schmalere Eingang am anderen Ende des Hauses, in dem die inneren Türen wiederum, diesmal nach außen, in die Türnischen geklappt sind und so die Vordertore verdecken, ist dagegen für die Bedienung bestimmt, die hierdurch von der Küche aus auf direktem Weg den Außenbereich des Cafés erreicht, in privilegierter Lage auf der Plaça Llotja, unmittelbar neben dem Eingang zu der alten Börse gele-gen. Daß auch das Innere der Café-Bar nicht gar so klein ist, erkennt unser Passant an dem zwischen den Eingängen gelegenen Fenster, durch welches das Lokal zusätzlich belichtet wird und das vielleicht auch von innen einen Blick vorbei an dem hoch aufragenden Sand-steinmauerwerk der Llotja de Mar auf die sonnenbeschienene Plaça eröffnet.

 Am Morgen liegt auch das Café in der Sonne, sehr zur Freude der drei prächtigen, in die tiefe Bucht des Fensters gestellten Exemplare fleischfressender Pflanzen in ihren Übertöpfen aus Terrakotta. Wo Sonne und Wärme sind, da gibt es auch Fliegen, insbesondere dann, wenn sich unter die aus dem Lokal und seiner Küche dringenden Wohlgerüche noch die betörenden Düfte mischen, die jene verlockend aussehenden, mit feinen Tröpfchen und Nadeln besetzten Blätter und mit geöffneten Deckeln einladend wartenden Blattkelche zu entfalten vermögen. Angezogen vom warmen, beigen Farbton der morgendlich angestrahlten Fassade mit ihren Fenster- und Türeinfassungen aus schlanken Bossenquadern, den gußeisernen Lampenhaltern und den noch nicht ausgerollten Markisen, auf denen der Name des Cafés prangt, mehr aber vielleicht noch von den wohlklingenden Namen be-liebter Weine und Gerichte, die auf diversen Schiefertafeln ange-schrieben stehen und schon das gesamte Spektrum dessen vorweg-nehmen, was im Verlauf des Tages nachgefragt zu werden verspricht, und zwar in allen Sprachen, haben sich auch zwei noch schläfrig wirkende Touristen bereits in Reichweite des Cafés mit seinen einla-dend geöffneten Toren und Türen eingefunden.

 

Weiter mit dem nächsten Kapitel

 

Die Seiten und ihre Inhalte sind urheberrechtlich geschützt! Copyright © Roland Salz 2000 - 2021

Version 16.6.2021

Impressum   Datenschutzerklärung

Screenshot (420)
Screenshot (422)
Screenshot (430)
Screenshot (500)

I. Plaça Llotja

 

I.1. Cafè La Llojta

 

Al carrer de la Llotja de Mar, on aquest – si no conduiria directament darrere de la imponent borsa comercial medieval, originalment situada a la muralla del mar – en si mateix força discret carreró de la Vila de Baix de l’antiga ciutat de Mallorca desemboca en la plaça Llotja, se troba, a la cantonada del carrer de Sant Joan, que baixa des de dalt, i al sol del matí d’un dia encara no calorós d’octubre, el Cafè La Llotja. Dues entrades s’obren des d’aquest costat a l’interior del restaurant, una més ampla a prop de la cantonada del carrer i una altra més estreta a l’altre extrem de la casa. Alineades amb la façana hi ha portes pesades de roure fosc, sense finestres ni obertures, que, si estan tancades, fan aquesta impressió repel·lent típica dels nuclis antics mediterranis els diumenges, però són capaços de protegir l’establiment de manera ben armat. Només quan aquestes portes s’han obert als seus nínxols profunds o s’hi han plegat, com ara està el cas, l’espectador veu el segon front, aquesta vegada acollidor, també amb portes de roure fosc, però elaborades artísticament amb incrustacions de vidre. Una porta giratòria de quatre ales amb accessoris grans de llautó i posicionats en diagonal està visible a l’entrada ampla, reservada per als hostes, al costat d’una altra part fixa de finestra, per la qual el passant interessat, que encara no està bastant decidit a entrar, pot donar una ullada a l'interior del bar. L'entrada estreta a l'altre extrem de la façana, en què les portes interiors també es pleguen als nínxols, aquesta vegada cap a fora, ocultant així les portes exteriors, se destina al personal, que des del carrer i la plaça pot accedir directament a la cuina del cafè. El nostre passant s’adonarà que l’interior del cafè tampoc és tan petit per la finestra entre les entrades, a través de la qual el menjador se il·lumina de manera addicional i que potser fa possible l’aspecte des de l’interior, passant per la impressionant maçoneria de gres de la Llotja, de la plaça assolellada.

Al matí, el ressol cobreix la façana color de sorra, per al delit dels tres magnífics exemplars de plantes carnívores col·locats en olles de terracota a la badia profunda de la finestra central. Allà on hi ha sol i calor, també hi ha mosques, sobretot quan les bones olors del restaurant i de la cuina es barregen amb els aromes seductors que aquelles fulles d’aspecte temptador amb fines gotes i fines agulles o amb les tapes obertes i convidadores dels seus calzes d’amargura són capaces de desplegar. Atrets per l’ombra càlida i beix de la façana, que s’il·lumina al matí, amb els marcs de les seves finestres i portes fets de bosses primes, els portalàmpades de ferro colat i els tendals encara no desplegats sobre els quals es troba el nom de la cafeteria, però potser encara més pels noms melòdics de vins i plats populars que s’escriuen en diversos taulers de pissarra i que ja anticipen tot l’espectre del que promet demanar-se durant el dia, i en totes les llengües, dos turistes que encara semblen adormits ja tenen es van trobar a l’abast de la cafeteria amb les seves portes obertes i convidadores.

 

Continuar amb el pròxim capítol